Nationalpark Val Grande

Corte Buè

VG10 - mittelschwere Wanderung über 2 Tage


Wie schon die Tageswanderung in der gleichen Gegend lebt auch diese Tour von den großartigen Panoramen einerseits und der Stille und Einsamkeit im Val Grande andererseits. Ideale Runde für alle, die zwar eine ordentliche Prise Wildnis schnuppern, doch lieber auf nicht allzu anspruchsvollen Wegen unterwegs sein wollen.



Ausgangspunkt: Mergozzo


Wir starten im pittoresken Mergozzo am gleichnamigen See und steigen zum nicht weniger hübschen Weiler Bracchio auf. Hier beginnt eine großartig angelegte Mulattiera, die uns in vielen Serpentinen zur Maiensäß von Vercio bringt. In diesem abgelegenen Weiler existiert eine Einsiedelei, und bis vor ein paar Jahren hat im kleinen Kirchlein regelmäßig ein Pfarrer gepredigt.


Nun geht es auf einem schmaleren Pfad steil hinauf zum Sattel der Colma di Vercio. Wir winden uns durch die steilen Hänge des Monte Faiè, kommen an einigen fantastischen Aussichtspunkten vorbei und erreichen schließlich den Übergang in eine andere Welt. Hier das lärmige Ossolatal und die in der Sonne flirrenden Südhänge, dort die unendliche Stille der dunklen Buchenwälder des Nationalparks.

Hier wartet nicht nur unberührte Natur, sondern auch jede Menge Geschichte auf uns. Jeder Stein, jeder Baum und jede Ruine weiß eine Geschichte über Holzfäller, Bauern, Köhler und Partisanen zu berichten.


Ein kurzer Abstecher abseits der Wanderwege bringt uns zu einem Panoramabalkon hoch über der berühmten Val-Grande-Schlucht - kaum jemand kennt diesen herrlichen Flecken Erde.


Kurz darauf erreichen wir das große und fast vollständig in Ruinen liegende Dorf der Corte Buè. Hier wurde vor ein paar Jahren ein winziges Bivacco eröffnet, doch wir quartieren uns in der zwar ebenfalls sehr ursprüngllichen, doch etwas bequemeren und nur mit Schlüssel zugänglichen Hütte des örtlichen Wandervereins ein. Den Abend genießen wir am Lagerfeuer mit Blick in die abweisenden Schluchten des Monte Pedum.


Am nächsten Tag geht es auf einem von den Bauern vor vielen Jahrzehnten angelegten Maultierpfad, der heute nur noch vereinzelt von Wanderern begangen wird, entlang des Unteren Val Grande zu einigen weiteren eindrucksvollen Aussichtsplätzen. Nach einiger Zeit und einem etwas steileren Wiederaufstieg kommen wir an der im Sommer bewirtschafteten Hütte von Ompio vorbei, wo wir einzukehren können (nicht im Preis inkludiert).


Von dort führt uns ein langer Abstieg zurück nach Bracchio, von dem wir in Kürze wieder unseren Ausgangspunkt Mergozzo erreichen.


Rückkehr am Nachmittag.


Höhendifferenzen:

1. Tag: + 1060m, - 380m

2. Tag: + 370m, - 1070m


beste Jahreszeit: März bis November


Leistungen:

-Transfer ab Domodossola und innerhalb des Val d'Ossola; andere Orte auf Anfrage (max. 4 Personen)

-Führung wie beschrieben

-Verpflegung: Brotzeit, Müsli-/Schokoriegel, Abendessen (Suppe, Pasta/Risotto, Nachtisch), Frühstück (Müsli, Kaffee, Tee)

-Übernachtung in der einfachen Unterkunft von Buè


maximale Teilnehmerzahl 8 Personen

Auch diese Website kommt um die Verwendung einiger Cookies nicht herum. Durch Klicken auf 'Zustimmen' wird das Setzen von Cookies akzeptiert.

Zustimmen