Monte Rosa

Valle Anzasca & Valle Antrona

La Tavernetta - vom Anzasca ins Antrona

Alpe Vallaretto
Alpe Mottone
Mottone
Lago del Mottone
Baitino
Miniera Trivera
Alpe Lavazzero
La Tavernetta
Miniera Trivera
Troggione
Alpe Lavazzero
Mulattiera dei Minatori
Trivera
Trivera
Troggione

MR09 - anspruchsvolle Wanderung über 2 Tage


Auf unbekannten und wilden Pfaden vom Valle Anzasca über zwei Pässe ins Valle Antrona - eine Überquerung, wie sie im Buche steht. Obwohl sie in keinem Buche steht... Denn im Gegensatz zur Route der GTA, die etwas weiter östlich über die Colma dei Prei verläuft, wird sie nur sehr selten begangen.


Wer den steilen Aufstieg und den langen Abstieg nicht scheut, auf den warten einmalige Naturerlebnisse in der Einsamkeit, vollgepackt mit Geschichte. Wir wandern zu einer kleinen, aber sehr feinen Hütte mit herrlichem Blick über das Valle Anzasca, kommen durch den eindrucksvollen Kessel der Alpe Lavazzero und passieren die aufgegebenen Goldminen von Trivera.



Ausgangspunkt: San Carlo


Nach einer Busfahrt ins Valle Anzasca hinein starten wir im pittorsken Dörfchen San Carlo mit seiner großen, das Tal dominierenden Kirche. Vorbei an einem alten Waschplatz und uralten Bauernhäusern wandern wir auf einem alten Maultierpfad zum Weiler Pianezza hinauf, von dem uns ein guter Weg zum großen Wasserfall des Rio Rosso bringt. Das stark eisenhaltige Wasser sorgt für die intensive Rotfärbung des Bachbetts.


Nach einer kurzen Querung zu weiteren kleinen Weilern beginnt dann der eigentliche Aufstieg. Und der hat es in sich: in unzähligen steilen Serpentinen windet sich der immer schmaler werdende Bergpfad den Hang hinauf. Doch wie immer haben auch hier die Mühen ihren Lohn: herrliche Ausblicke ins Valle Anzasca, rauschende Bergbäche, verfallenen Bergbauernhöfe, Blumenwiesen...


Oben wartet schließlich ein kaum bekanntes und sehr gemütliches Hüttchen auf uns, das wie ein Adlernest über dem Tal thront.


Der zweite Tag beginnt mit einem weiteren kurzen Anstieg zum nahe gelegenen Pass, der uns in den weitläufigen Kessel der Alpe Lavazzero bringt. Wir durchqueren ihn und kommen dabei am oft ausgetrockneten See und dem noch betriebenen Bauernhof vorbei.


Jenseits davon bringt uns ein etwas sanfterer Aufstieg auf den Mottone. Denn auch ein Gipfel darf bei dieser Tour natürlich nicht fehlen.

Dort haben wir den Grat zum Valle Antrona erreicht und genießen den Blick nicht nur in die beiden Täler, sondern auch weit darüber hinaus bis zu den Bergen des Val Grande.


Nun folgt der lange  Abstieg ins Valle Antrona. Dabei wandern wir zunächst ein Stück auf dem Grat entlang, ehe wir nach Norden abbiegen und durch dichte Vegetation die alten Goldminen von Trivera erreichen. Zahlreiche Spuren zeugen noch von der einst geschäftigen Tätigkeit der Minenarbeiter.


Ab hier benutzen wir den ehemaligen Zustieg zu den Minen, daher ist der Weg nun besser ausgebaut. Doch auch hier nagt der Zahn der Zeit, und von einer "Wanderautobahn" kann nach wie vor keine Rede sein.


Schließlich wandern wir auf einem sanft abfallenden Pfad zum kleinen Dörflein von Locasca, von wo uns der Bus zurück ins Ossolatal bringt.


Rückkehr am Abend.


Höhendifferenzen:

1. Tag: + 1460m, - 30m

2. Tag: + 630m, - 1900m


beste Jahreszeit: Juni bis Oktober


Leistungen:

-Busfahrt Domodossola/Villadossola-San Carlo und Locasca-Domodossola/Villadossola

-Führung wie beschrieben

-Verpflegung: Brotzeit, Müsli-/Schokoriegel, Abendessen (Suppe, Pasta, Nachtisch), Frühstück (Müsli, Kaffee, Tee)

-Übernachtung in der einfachen Unterkunft von Tavernetta


maximale Teilnehmerzahl 4 Personen

Auch diese Website kommt um die Verwendung einiger Cookies nicht herum. Durch Klicken auf 'Zustimmen' wird das Setzen von Cookies akzeptiert.

Zustimmen