Ossola

Pizzo Ruscada und die Centovalli

OS08 - mittelschwere Wanderung über 3 Tage


Aussichtsreiche Rundwanderung zwischen Valle Vigezzo und Centovalli: die Hälfte unserer Route verläuft auf helvetischem Territorium, und auch der großartige Panoramagipfel Pizzo Ruscada, die dominierende Erhebung der Gegend, liegt in der Schweiz. So begeben wir uns auf die einstigen Schmugglerrouten, denen wir nach Italien hinein folgen, und dabei an zahlreichen wunderschön gelegenen Bauernhäusern und alten Weideflächen vorbeikommen. Denn neben dem herrlichen Panorama auf dem Ruscada-Grat warten auch zahlreiche historische Highlights auf uns, wie beispielsweise die Alpe Caneto, ein mitten in einem Geröllfeld errichter Hof, in dem wir sogar eine Nacht verbringen.



Ausgangspunkt: Ponte Ribellasca / Camedo


Von der Grenze an der Ponte Ribellasca steigen wir durchs hübsch renovierte Dorf Camedo und den noch sehenswerteren Weilern von Borgnone und Lionza auf. Dort setzt ein durch stellenweise wildes Gelände führender, doch guter Weg an, auf dem wir die vielen Höhenmeter bis zum Ruscada-Grat überwinden. Oben angekommen, ist es nicht mehr weit bis zu unserem ersten Nachtquartier, dem neu renovierten und nur mit Schlüssel zugänglichen Rifugio Corte Nuovo. Auch die Hütte liegt direkt auf dem Grat, so dass wir am Abend das großartige Panorama über die Centovalli und das Valle Onsernone bis zum Lago Maggiore genießen können.


Nach dem Sonnenaufgang am nächsten Tag geht es dann auch gleich auf den Pizzo Ruscada. Dazu folgen wir weiter dem Grat, auf dem der nun etwas ruppigere Pfad die alleinstehende Pyramide erklimmt.

Über dessen Nordrücken steigen wir dann zur gleichnamigen Alpe und der dahinter verlaufenden Grenze ab. Doch auch wenn wir nun in Italien unterwegs sind, ändert sich für uns nicht allzu viel. Weiter folgen wir dem Rücken, dessen schroffsten Stellen wir immer wieder nach Süden oder Norden ausweichen, bis wir unser nächstes Ziel erreichen, die Alpe Caneto. In diesem Hof, an einem einmaligen Platz inmitten eines Blockfeldes errichtet, finden wir ein kleines, sehr spartanisches Hüttchen vor, in dem wir die nächste Nacht verbringen. Immerhin verfügt es über einen offenen Kamin, an dessen Feuer wir uns wärmen können.


Der dritte Tage bringt uns zurück zur Grenze. Dazu steigen wir über einen gemütlichen Rücken nach Süden ab, erst über Weiden, dann durch Buchenwald. Dabei passieren wir nochmals zahlreiche Bergbauernhöfe, ehe wir durch Kiefernwald das tief eingeschnittene Centovalli erreichen und so an unseren Ausgangspunkt zurückgekehrt sind.


Rückkehr am Nachmittag.


Höhendifferenzen:

1. Tag + 1040m

2. Tag + 730m, - 590m

3. Tag + 240m, - 1420m


beste Jahreszeit: Mai bis November


Leistungen:

-Transfer ab Domodossola und innerhalb des Valle Vigezzo - andere Orte auf Anfrage

-Führung wie beschrieben

-Verpflegung ausreichend für drei Tage: Brotzeit, Müsli-/Schokoriegel, Abendessen (Suppe, Pasta/Risotto, Nachtisch), Frühstück (Müsli, Kaffee, Tee)

-Übernachtung in den einfachen Unterkünften von Corte Nuovo und Caneto


maximale Teilnehmerzahl 4 Personen

Auch diese Website kommt um die Verwendung einiger Cookies nicht herum. Durch Klicken auf 'Zustimmen' wird das Setzen von Cookies akzeptiert.

Zustimmen