Nationalpark Val Grande

Bocchetta di Campo

VG26 - herausfordernde Wanderung über 2 Tage


Offiziell ist die berühmte Hütte von Bocchetta di Campo eine Sackgasse, endet dort doch der einzige markierte Weg. Es gibt allerdings eine Möglichkeit, diesen schönen und geschichtsträchtigen Ort im Rahmen einer Rundtour zu besuchen - wenn man die alten Wege kennt. Diese winden sich unter der Steilwand des Monte Pedum auf Felsbändern und durch wilde Rinnen hinauf bis zum Sattel mit seiner Hütte, die zum Symbol des Nationalparks geworden ist.



Ausgangspunkt: Valle Loana


Los geht es am Parkplatz im Valle Loana. Wir folgen zunächst dem gut angelegten Hauptweg nach Scaredi hinauf und überwinden so rasch die erste Steilstufe. Von oben können wir erstmals den fantastischen Blick ins Val Grande und auf die Walliser Viertausender genießen.


Nun geht es in den Nationalpark hinein. Nach einem kurzen Abstieg verlassen wir den markierten Steig und folgen einem kleinen Pfad zur Alpe Campo di sopra. Diese weitläufige Wiese, heute von Alpenrosen und Heidelbeeren bedeckt und vom vorrückenden Wald bedroht, war einst Schauplatz intensiver Auseinandersetzungen zweier Gemeinden um die Weiderechte. Begehrt von den Bauern aus Malesco und auch von jenen des weit entfernten Cossogno, wurde schon im Mittelalter der Besitztumskonflikt nicht immer mit legalen Mitteln ausgetragen.


Für uns geht es weiter auf der Route, über die die Cossognesi einst ihre Kühe bis hierher getrieben haben. Heutzutage unvorstellbar, ist doch von der einstigen "Stra di Vacch" (Kuhstraße) so gut wie nichts mehr übrig. Über ausgesetzte Felsbänder und durch steile Wiesen und Geröllfelder führt uns die Spur auf die Hochfläche unter der Bocchetta di Campo. Kurz darauf haben wir dann das Ziel des Tages, die mitten auf dem Pass gelegene Hütte, erreicht. In diesem historischen, vom italienischen Alpenverein bereits Ende des 19. Jahrhunderts erbauten Haus, quartieren wir uns ein und bewundern am Abend den Sonnenuntergang.


Am nächsten Tag, nachdem wir das Alpenglühen der Walliser Eisriesen und den Sonnenaufgang bewundert haben, wandern wir weiter auf dem Grat, der das Val Grande vom Val Pogallo trennt. Er bringt uns bis zur Scharte vor der Cima della Laurasca, von der wir in Richtung Lago di Marmo absteigen. Hier wechseln wir mehrmals zwischen Europa und Afrika - geologisch gesehen.


Der Höhenweg führt uns weiter zum großen Stall von Cortechiuso, heute ein Bivacco. Nach einer Rast folgen wir weiter dem Bergrücken, ehe wir auf einem inoffiziellen, aber guten Weg steil ins Valle Loana absteigen.


Rückkehr am Nachmittag.


Höhendifferenzen:

1. Tag: + 1110, - 370m

2. Tag: + 340m, - 1080m


beste Jahreszeit: Juni bis Oktober


Leistungen:

-Transfer ab Domodossola und innerhalb des Valle Vigezzo; andere Orte auf Anfrage

-Führung wie beschrieben 

-Verpflegung: Brotzeit, Schoko-/Müsliriegel, Abendessen (Suppe, Pasta/Risotto, Nachtisch), Frühstück (Müsli, Kaffee, Tee)

-Übernachtung in der einfachen Unterkunft von Bocchetta di Campo


Zur Buchung ist die Vorlage einer kurzen Übersicht über die in letzter Zeit unternommenen Touren Voraussetzung.


maximale Teilnehmerzahl 4 Personen

Auch diese Website kommt um die Verwendung einiger Cookies nicht herum. Durch Klicken auf 'Zustimmen' wird das Setzen von Cookies akzeptiert.

Zustimmen